TSV „Jahn“ 1922 e.V. Kreuz wertheim Willkommen auf der Internetseite des


     15 Jahre TSV-Zeltlager in Windheim – Jubiläum wurde gefeiert


Am zweiten Ferienwochenende veranstaltete der TSV Kreuzwertheim zum inzwischen 15. Male sein Zeltlager auf dem Landkreiszeltplatz in Windheim. Die Betreuer waren bereits am Donnerstag vormittags angereist, um den Zeltplatz für die 78 angemeldeten Kinder im Alter von 6 bis 17 Jahren vorzubereiten, die 10 Mannschaftszelte aufzubauen, die Küche einzurichten und das Brennholz für das Lagerfeuer zu besorgen, das bis zur Abholung der Kinder am Sonntagvormittag durchbrannte.

Die Kids wurden bis 17.00 Uhr von ihren Eltern zum Zeltplatz gebracht. Dort galt es für die Kinder zunächst die Zelte zu belegen. Fast ein Drittel der Kinder waren erstmalig bei diesem schon traditionellen Freizeit-Event des TSV in den Sommerferien dabei. Nach einer kurzen Einweisung war jedem schnell bewusst, wo was liegt und wer wofür verantwortlich ist. Bei der All-Inclusive-Versorgung dieses Zeltlagers standen neben viel Gemüse und Obst auch Käse, Wurst, Nudeln mit Bolognese-Soße, gebrutzelte Hamburger und warmer Leberkäse auf dem Freizeit-Speiseplan.

Das Wetter spielte die diesem Jahr mit. Ein paar Tropfen am Samstag-Nachmittag störten die Kinder und 17 Betreuer, die sich überwiegend aus Übungsleitern der verschiedensten TSV-Sparten zusammensetzten, nicht.

Zum Jubiläum bekam jeder Teilnehmer ein Handtuch mit seinem aufgedruckten Namen und ein vom Autohaus Toyota-Szabo gesponsertes neues Zeltlager-T-Shirt. In diesem einheitlichen Look ging es nach dem gemeinsamen Frühstück ins Lengfurter Schwimmbad. Eine kleine Herausforderung für die Betreuer, da einige der Kinder noch nicht schwimmen konnten. Ohne Verluste wurde die Gruppe am Nachmittag mit dem Bus zurück zum Zeltlager gebracht. Damit war das Tagesprogramm aber noch nicht beendet. Am Platz ging es mit Ball- und Wasserspielen weiter, und die mitgebrachte Wasserrutsche war neben dem Lagerfeuer der Magnet für die Kids. Schwarze Gesichter, Hände und Füße waren durch die Spiele am Wachenbach schnell gereinigt. Mit Stockbrot und Kinderpunsch klang dieser Tag aus.

Am Samstag-Vormittag stand dann eine Lagerolympiade auf dem Aktionsprogramm. Jeder Teilnehmer wurde bei den Kooperationsspielen gebraucht und dies ließ keine Langeweile aufkommen. Für den späten Nachmittag hatten sich einige ehemalige Betreuer aus den vergangenen 15 Jahren angemeldet. Ihnen wurde anhand einer Powerpoint-Vorführung die Entwicklung des Zeltlagers seit seiner Gründung im Jahr 2002 bis heute dokumentiert. Über diese 15 Jahre hinweg gab es einiges zu berichten von verschiedensten Wanderungen zur Karlshöhe, oder zur Burg Rothenfels, von Nachtwanderungen, Hüpfburg, Kletterwand, jedes Jahr ein neues, buntes T-Shirt, Besuchen von Bürgermeisterin Silvia Klee, Gitarrenmusik am Lagerfeuer, Zeltlagersong und –tanz, leider aber auch von Regenunwettern, die zum Abbruch des Zeltlagers führten, größeren und kleineren Verletzungen, oder von Hitzewellen, die nur durch Badespiele im Wachenbach und mit viel Wasserspielen zu ertragen waren.  

Am Abschlussabend wurde dann wieder die von vielen Kindern erwartete Lagerdisco mit vielen Lichteffekten und Nebelmaschine durchgeführt, die durch eine Cocktailbar ergänzt wurde.

Etwas müde, aber mit vielen neuen Eindrücken wurden am Sonntag-Vormittag die Kids von ihren Eltern wieder abgeholt. Zusammenfassend lobte das gut organisierte und harmonische Betreuerteam das sehr disziplinierte Verhalten der Kids. Es war wieder ein rundum gelungenes Lager, das vor allem auch durch das optimale Wetter unterstützt wurde.


Der vorstehende Text und die nachfolgenden Bilder stammen alle von Andreas Schmidt.