TSV „Jahn“ 1922 e.V. Kreuz wertheim Willkommen auf der Internetseite des


Zum 1. Vorsitzenden des neuen Vereins wurde Philipp Fey gewählt;

2. Vorsitzender wurde Konrad Schwarz; Schriftwart Heinrich Müller;

Kassenwart Georg Weimann; 1. Turnwart Johann Lannig;

2. Turnwart Jakob Schwarz.


Es würde zu weit führen, die ersten bewegten Jahre des jungen Vereins  in allen Details darzustellen; wir möchten uns deshalb darauf beschränken, die Personen zu benennen, die in dieser Zeit dafür sorgten, dass der neue Verein nicht nur am Leben blieb, sondern sich auch noch weiter entwickelte.


Generalversammlung 1923:

neuer 2. Vorsitzender Georg Enz; neuer Kassenwart Otto Schürer;

neuer Schriftführer Georg Weimer


Generalversammlung 1924:

neuer 1. Vorsitzender Philipp Günzelmann; neuer 2. Vorsitzender

Friedrich Schwarz; neuer Schriftführer Konrad Schwarz;

neuer 1. Turnwart Georg Enz; neuer 2. Turnwart Georg Sauer


Generalversammlung 1925:

neuer 1. Vorsitzender Hans Lippert; neuer 2. Vorsitzender Adolf Weiß; neuer Kassenwart Philipp Günzelmann; neuer Schriftführer Konrad Schwarz; neuer 1. Turnwart Johann Lannig; neuer 2. Turnwart Otto Schürer


Generalversammlung 1927:

neuer 1. Vorsitzender Konrad Schwarz; neuer Schriftführer Heinrich Müller; neuer 1. Turnwart Philipp Götz; neuer 2. Turnwart Otto Schürer


Generalversammlung 1928:

neuer Kassenwart Johann Lannig; neuer 2. Turnwart Christoph Enz


In diesem Jahr 1928 – übrigens das Jahr des 150. Geburtstages von Turnvater Friedrich Ludwig Jahn – gründete Turnwart Philipp Götz eine Schüler- und eine Frauenriege neu im Verein. An dieser Stelle sei Philipp Götz für seine überragenden Verdienste um den TSV Kreuzwertheim großer Dank ausgesprochen.


Generalversammlung 1929:

neuer 2. Vorsitzender Philipp Günzelmann; neuer Kassenwart Otto Schürer;


1929 riefen Georg und Michael Nickel eine Musikabteilung ins Leben.


Generalversammlung 1931:

neuer Schriftführer Christoph Merkert; neuer 2. Turnwart Peter Dinkel


Zum ersten Ehrenmitglied des Vereins wurde 1932 das Gründungsmitglied Philipp Gegenwarth ernannt.


Generalversammlung 1933:

neuer 1. Vorsitzender Christoph Merkert; neuer 2. Vorsitzender Hauptlehrer Hammer;

neuer Schriftführer Wilhelm Werbach


1935 wurden mit der Gründung des deutschen Reichsausschusses für Leibesübungen alle Turn- und Sportverbände aufgelöst. Die Deutsche Turnerschaft veranstaltete vom 8. bis 11. Juni 1935 in Coburg – an der Stätte ihrer Gründung – eine Feier zum 75-jährigen Bestehen, welche zugleich auch das Ende der

DT bedeutete. Das Turnen ging als Fachamt I  in den neuen Reichsbund ein.


1936 wurde Peter Hofmann zum ersten Male zum 1. Vorsitzenden des Vereins gewählt. Peter Hofmann sollte sich im Laufe der Jahre um den TSV Kreuzwertheim äußerst verdient machen, was ihm später die

Ehrenmitgliedschaft einbrachte.

 

Als 1937 das 15. Stiftungsfest gefeiert wurde, zählte der Verein mittlerweile 101 Mitglieder.


Im Jahre 1938 wurde erstmals ein Waldlauf ausgetragen, der von der Dreschhalle die Röttbacher Steige hoch bis zum sogenannten „Tischle“ und zurück ging. Dafür stiftete Karl Landeck einen Wanderpokal mit

der Bestimmung, dass derjenige ihn behalten dürfe, der den Lauf dreimal hintereinander gewonnen hat.


Von 1939 bis 1945 wütete der unselige 2. Weltkrieg; insgesamt 29 Mitglieder des TSV Kreuzwertheim

sind gefallen oder wurden vermisst. Ehre ihrem Andenken. Nachstehend wollen wir ihre Namen der Nachwelt erhalten.


Gefallen sind im Felde:

Hans Dosch; Georg Diehm; Philipp Dinkel; Andreas Dinkel; Georg Dosch; Fritz Dinkel; Willi Ellmauer;

Peter Hofmann; Wilhelm Joachim; Fritz Kirchner; Rudolf Lutz; Fritz Lutz; Karl Landeck; Thomas Lutz; Hermann Lotz; Philipp Lotz; Joseph Mayerhöfer; Heinz Müller; Lorenz Sauer; Friedrich Ströter; Ludwig Wettengel und Albrecht Wolz


Vermisst wurden:

Georg Dosch; Matthäus Dinkel; Heinrich Dinkel; Walter Diehm; Max Jahreis; Georg Landeck und Karl Rau


Während des Krieges vertrat der 2. Vorsitzende Heinrich Müller die Interessen des Vereins, da der

1. Vorsitzende Peter Hofmann sich im Kriegsdienst befand.


Nach dem Ende des Krieges 1945 wurde von den Besatzungsmächten das Turnen zunächst verboten.


Zu den Unermüdlichen, die den Verein wieder zum Leben erwecken wollten, gehörten Peter Hofmann, Walter Herz und Hans Dinkel. Ihrem unermüdlichen Bestreben war es zu verdanken, dass am 24. Juli 1946 der frühere Turnverein „Jahn“ unter dem neuen Namen


Turn- und Sportverein „Jahn“ 1922 Kreuzwertheim


wieder ins Leben gerufen wurde.


Der erste Vorsitzende des neu benannten Vereins wurde Walter Herz; 2. Vorsitzender Bernhard Hörl; Kassenwart Lorenz Endres; Schriftführer Norbert Doll; Sportwart Hans Dinkel.


Bei der Generalversammlung am 25. Januar 1947 wurde neuer 1. Vorsitzender Peter Hofmann; neuer 2. Vorsitzender Walter Herz; neuer Kassenwart Wolfgang Schwarz; neuer Schriftführer Arno Röser.


1947 wurde erstmals nach dem Kriege der 1938 von Karl Landeck ins Leben gerufene Waldlauf gestartet. Als Gewinner konnte sich Lorenz Dinkel in die Siegerliste eintragen.


Vorrangige Aufgabenstellung war nun die Errichtung eines neuen Sportplatzes, da der bisherige Turnplatz während des Krieges bebaut worden war.


Die Gemeinde Kreuzwertheim stellte großzügigerweise das Gelände des heutigen „alten“ Sportplatzes

zur Verfügung. Die Mitglieder schufen in einer großartigen Gemeinschaftsaktion – auch mit Hilfe der Amerikaner, die auf dem Wartberg in Wertheim stationiert waren – eine Sportstätte, die im August 1948 eingeweiht werden konnte.


Nun konnte auch in Kreuzwertheim Fußball gespielt werden.


Nach der Vollendung des ersten Sportplatzbaues in der Lengfurter Straße wurden Start und Ziel des Waldlaufes dorthin verlegt. Anfangs wurden verschiedene Strecken gelaufen, ehe die Strecke rund um den Kaffelstein auf Dauer festgelegt wurde.


In den Jahren 1948 – 1949 und 1950 wurde der Lauf jeweils von Hans Fiebig gewonnen. Er durfte durch den 3-maligen Sieg hintereinander den 1938 von Karl Landeck gestifteten Wanderpokal in seinem Besitz behalten.

 

1951 erlebte auch die Turnbewegung einen neuen Aufschwung, nachdem Turnwart Philipp Götz wieder für diese Aufgabe gewonnen werden konnte


1952 erlief sich Hans Fiebig nochmals den 1. Platz beim „Lauf um den Kaffelstein“, wie der Lauf inzwischen offiziell hieß.


Im Juni 1952 feierte man in großem Stil das 30. Stiftungsfest; außerdem wurde der Verein im Vereinsregister eingetragen und trägt seitdem den Zusatz „e. V.“ (eingetragener Verein).


Anfang der 50-iger Jahre wechselten die ersten Vorsitzenden öfters:


1951 – Rudolf Tröger

1953 – Hans Fiebig

1954 – Walter Herz

1955 – Rudolf Tröger

1956 – Rudolf Heeg


1957 übernahm Erich Dümmig das Amt des 1. Vorsitzenden; seine Amtszeit sollte nahezu 13 Jahre dauern.


Der Sieger im „Lauf um den Kaffelstein“ des Jahres 1958 hieß Klaus Nickisch aus Hasloch.


1960 wurde die Turn- und Festhalle an der Röttbacher Steige bei einem Brand nahezu völlig zerstört.

Durch die Initiative der Gemeinde Kreuzwertheim konnte jedoch mit dem Wiederaufbau noch im gleichen Jahr begonnen werden.


Im November 1965 konnten wir das neu errichtete TSV-Sportheim, welches uns großzügigerweise von der Brauerei Lutz zur Verfügung gestellt wurde, in Betrieb nehmen. Dieses Ereignis nahm die Wertheimer Zeitung zum Anlass, folgenden Artikel zu veröffentlichen:


„In den letzten Monaten hat der TSV Kreuzwertheim beim Sportplatz an der Lengfurter Straße ein neues Sportheim errichtet und kann es Anfang November seiner Bestimmung übergeben. Die Basis des Gebäudes ist eine ehemalige Kantinenbaracke an der Baustelle der Autobahn bei der Haseltalbrücke, die die Brauerei Lutz dem TSV zum Bau des Sportheimes unentgeltlich überlassen hat. Es enthält nun einen Schankraum mit 70 Plätzen, sowie ein Sitzungszimmer mit 30 Plätzen, Umkleide- und Duschräume und einen von außen zugänglichen Geräteraum. Vom TSV mussten noch die Fundamente erstellt und die sanitären Einrichtungen geschaffen werden. In vielen freiwilligen Arbeitsstunden entstand unter der fachkundigen Leitung des Architekten Helmut Hünlein (Kreuzwertheim) ein gemütlich eingerichtetes Heim, in dem die Besucher von der Kantinenwirtin Annerose Menig mit Speis und Trank versorgt werden können.“


1966 zählte der Verein 437 Mitglieder.


1969 kandidierte Erich Dümmig, der seit seinem Amtsantritt 1957 alle zwei Jahre wiedergewählt worden war, aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr.


Neuer erster Vorsitzender wurde Dieter Müller; Erich Dümmig wurde zum ersten Ehrenvorsitzenden des TSV „Jahn“ 1922 Kreuzwertheim e.V. ernannt.


1970 konnten wir den Sportbetrieb in der neu erbauten Verbandsschulturnhalle aufnehmen


1972 wurde mit gebührendem Programm das 50. Stiftungsfest des Vereins begangen.

Der TSV hatte mittlerweile 713 Mitglieder.


1974 löste Rudi Heeg den langjährigen Oberturnwart Norbert Doll in dieser Funktion ab. Norbert Doll, der leider viel zu früh verstorben ist, soll an dieser Stelle ein besonderer Dank für seine großartige Arbeit

im TSV „Jahn“ 1922 Kreuzwertheim ausgesprochen werden.


1975 erfolgte die Eröffnung des neuen Sportzentrums durch Bürgermeister Hans Schneider. Ein buntes Rahmenprogramm begleitete diesen Anlass.


1976 hatten wir das erste Mal die Gelegenheit, unseren Verein auch über die Grenzen Kreuzwertheims hinaus zu präsentieren. Wir richteten das Gauturnfest des Turngaues Main-Spessart aus. Über 2.000 Sportler fanden vom 09. bis 12. Juli 1976 den Weg zu uns nach Kreuzwertheim.


1977 wurde die Tennisabteilung gegründet; erster Abteilungsleiter wurde Gerhard Fath.


Am 15.11.1977 löste Rudolf Dosch den bisherigen Oberturnwart Rudolf Heeg in diesem Amt ab. Rudolf Heeg sei an dieser Stelle für seine hervorragende Arbeit gedankt.


Die folgenden Jahre verliefen in normalen Bahnen.


1982 feierten wir das 60. Stiftungsfest; der Verein hatte nun fast 900 Mitglieder.


1983 und 1984 wurde unter großer Mithilfe der Mitglieder der „alte“ Sportplatz an der Lengfurter Straße in einen Allwetterplatz umgestaltet. Ein besonderer Dank gebührt hier dem leider schon verstorbenen Dieter Pfeiffer,  der für dieses Projekt die Bauleitung innehatte.


In der Generalversammlung am 19. November 1985 wurde Hans Klüpfel für seinen außergewöhnlichen Einsatz für den TSV zum Ehrenmitglied ernannt.


1986 löste Rudolf Senfleben den seit 10 Jahren amtierenden Oberturnwart Rudolf Dosch ab; das Amt wurde umbenannt und hieß ab sofort „Organisationsleiter Turnen und Leichtathletik“. An dieser Stelle gebührt Rudolf Dosch, der leider viel zu früh verstorben ist, ein besonderer Dank für seine ausgezeichnete Arbeit im Amt des Oberturnwartes. Er wurde als Dank und Anerkennung zum Ehrenmitglied ernannt.


Hans Fiebig wurde in der Generalversammlung am 18. November 1986 für seine großen Verdienste für den TSV zum Ehrenmitglied ernannt.


Am 1. Juni 1989 übernahmen Francesca und Gaetano Frazzitta als Wirtsleute unser TSV-Sportheim. Ihr Wirken sollte bis zum 31. Dezember 2015 dauern.


1990 erfolgte dann der Wechsel im Amt des 1. Vorsitzenden; auf Dieter Müller folgte nun Uwe König, der dieses Amt bis 2008 bekleidete. Es zeigt von der großen Kontinuität im TSV Kreuzwertheim, dass es seit 1957 in insgesamt 50 Jahren nur 3 erste Vorsitzende gegeben hat.


Am 22. Februar 1991 wurden Rudolf Heeg und Werner Röttinger für ihren vielseitigen Einsatz im TSV zu Ehrenmitgliedern unseres Vereins ernannt.


1992 begingen wir das 70. Stiftungsfest mit einem Mitgliederstand, der mittlerweile die 1.000er-Grenze überschritten hatte. Helmut Meister erhielt am 25. April 1992 die Ehrenmitgliedschaft des TSV verliehen.

Leider verstarb in diesem Jahr auch unser langjähriger Oberturnwart Norbert Doll, dem der TSV sehr viel zu verdanken hat.


1995 erfolgte die Generalsanierung des TSV-Sportheimes; es präsentiert sich seitdem unter der Führung von Familie Frazzitta als Ort für Freunde der italienischen Küche. Wir bedanken uns bei Familie Frazzitta für die langjährige Zusammenarbeit.


1997 wurde in großem Stil das 75-jährige Stiftungsfest gefeiert. Beim Festabend am 10. Mai 1997 wurde Dieter Müller für seine 21-jährige Tätigkeit als Vorsitzender zum Ehrenvorsitzenden des TSV „Jahn“ 1922 Kreuzwertheim ernannt. Rudolf Wießner, Hermann Förstel und Karl Dinkel wurden für ihre großen Verdienste um den TSV mit der Ehrenmitgliedschaft des TSV ausgezeichnet.


1998 löste Linda Senfleben geb. Dosch nach 12 Jahren Rudolf Senfleben als neue Organisationsleiterin für Turnen und Leichtathletik ab. Rudolf Senfleben gebührt für seine Tätigkeit Dank und Anerkennung.


In der Generalversammlung am 05. März 1999 erhielt Erich Dosch für sein Eintreten für den TSV die Ehrenmitgliedschaft übertragen.


Andreas Will, der sich über viele Jahre speziell um die Erhaltung und Renovierung des TSV-Sportheimes verdient gemacht hatte, wurde dafür am 10. März 2000 mit der Ehrenmitgliedschaft ausgezeichnet.


Am 21. Juli 2001 ernannte der TSV Karl Ettl für seinen langjährigen Einsatz im TSV zum Ehrenmitglied.


Rudolf Senfleben, der sich als Organisationsleiter für Turnen und Leichtathletik und auch im Bereich Sportabzeichen stark für den Verein einsetzte, wurde am 22. Februar 2002 zum Ehrenmitglied ernannt.


Am 21. März 2003 wurde Waltraud Ettl für ihren großen Einsatz im TSV zum Ehrenmitglied ernannt.


Am 12. August 2004 vergab der TSV die Ehrenmitgliedschaft an Franz Grimmer und Carlheinz Müller für ihre großen Verdienste im Bereich Fußball.


2005 wurden Dieter Müller (am 5. März 2005) und Werner Dinkel (am 14. Mai 2005) für ihren langen Einsatz in der Vorstandschaft des Vereins mit der Ehrenmitgliedswürde bedacht. Rudolf Dosch, der im TSV über viele Jahre großartige Leistungen bei der Unterrichtung unserer jugendlichen Turner/innen gebracht hat, verstarb am 10. August 2005.

 

Das Vereinsleben hatte sich nun irgendwie „eingependelt“.


Turner, Leichtathleten, Fußballer und Tennisspieler beteiligten sich mit wechselndem Erfolg an ihren Wettkämpfen.


Im Jahre 2006 bekamen wir den Zuschlag zur Ausrichtung des Gaukinderturnfestes für den Turngau

Main-Spessart. Unter der Leitung von Linda Senfleben lief eine reibungslose Veranstaltung mit ca. 1.500 Teilnehmern ab. Dem TSV als Ausrichter wurde seitens des Turngaues ein großes Lob ausgesprochen.


Am 30. November 2007 feierte unser Verein sein 85-jähriges Bestehen mit einem Festabend in der Dreschhalle. Bei dieser Gelegenheit wurden Uwe König und Edgar Schaefer zu neuen Ehrenmitgliedern ernannt.


In einer außerordentlichen Jahreshauptversammlung am 3. Oktober 2008 wurde eine umfangreiche Satzungsänderung beschlossen, mit der die Grundlage für eine neue Vorstandsstruktur mit drei Vorständen und einem/einer Schriftführer/in als geschäftsführende Vorstandschaft geschaffen wurde.


Die ersten Vertreter in dieser „neuen“ Vorstandschaft waren:

Vorstand SPORT                Joachim Freek

Vorstand FINANZEN           Harry Müller

Vorstand VERWALTUNG     Dieter Müller

Schriftführerin                    Petra Rösch


Am 3. August 2008 verstarb unser langjähriges Mitglied Hermann Eichelbrönner, der unseren TSV in seiner ihm eigenen Art und Weise sehr unterstützt hatte.  


In der Jahreshauptversammlung am 13. März 2009 wurde Berthold Kunkel für seine großen Verdienste um den Fußballsport im Verein zum neuen Ehrenmitglied des TSV „Jahn“ Kreuzwertheim ernannt.


Am 1. Juni 2009 war es 20 Jahre her, dass Francesca und Gaetano Frazzita unser TSV-Sportheim als Wirtsehepaar übernommen hatten. Sie führen seitdem die Gaststätte als „Pizzeria Ragusa“ recht

erfolgreich. Der TSV Kreuzwertheim bedankte sich, indem der er beide für Ihre langjährige Treue zum Verein zu neuen Ehrenmitgliedern ernannte.  


Völlig überraschend verstarb am 16. Dezember 2009 unsere langjährige Übungsleiterin für das Frauenturnen Emmi Kunz. Sie hinterlässt eine große Lücke in unserem Sportbetrieb. Auch haben wir mit ihr ein Ehrenmitglied verloren. Ihren Posten übernahm Hanna Müller.


In der Jahreshauptversammlung am 12. März 2010 wurde die alte Vorstandschaft komplett einstimmig in ihren Ämtern bestätigt. Am 15. September 2010 verloren wir unser langjähriges Mitglied und ehemaligen aktiven Fußballer Erwin Götzelmann im Alter von nahezu 75 Jahren.


Das Vereinsleben verlief im Jahre 2010 sportlich mit den üblichen Veranstaltungen wie Sportfest; Lauf um den Kaffelstein; Lauf um den Schützenwald; Quätschichfestlauf; Kindernikolausfeier mit sportlichen Darbietungen; viele Leichtathleten nahmen an Wettbewerben in der Region teil, und die Jugend- und aktiven Herrenfußballer, sowie die Tennisaktiven  spielten in ihren Rundenwettkämpfen um Punkte.


Im Dezember 2010 veranstaltete unser Verein erstmalig einen Kabarett-Abend mit dem fränkischen Kabarettisten Michl Müller. Ein volles Haus hat uns dazu bewogen, solche Abende zu einer festen Größe in unserem Terminplan werden zu lassen.


Am 13. Januar 2011 verstarb plötzlich und unerwartet unser aktiver Fußballspieler Johannes Seyfert, und am 14. Februar 2011 verschied mit Käthe Tröger unser damals ältestes Mitglied; Käthe Tröger war über den unglaublichen Zeitraum von nahezu 81 Jahren Mitglied des TSV „Jahn“ Kreuzwertheim.


In der Generalversammlung vom 18. März 2011 konnte die Vorstandschaft einen positiven Zwischenbericht zur Vereinsentwicklung abgeben.


Im Laufe des Jahres mussten wir noch 2 Todesfälle beklagen. Am 14. Juli 2011 verstarb Eduard (Edi) Fröhlich, und am 15. Dezember 2011 verloren wir Georg Nickel; beide waren langjährige Mitglieder unseres TSV.


Ansonsten gilt für 2011 das gleiche wie für 2010 - unser Vereinsleben verlief in geordneten Bahnen mit den üblichen Wettkämpfen und Freizeitaktivitäten unserer diversen Abteilungen.


Erwähnenswert ist auch, dass 2011 die Kunststofflaufbahn um den Sportplatz im Stadion saniert wurde, und auch die Generalüberholung des Sportgebäudes wurde 2011 abgeschlossen. Beide Maßnahmen wurden von der Marktgemeinde Kreuzwertheim getragen.


Mit der DJK Röttbach und Türkgücü Wertheim wurden 2011 Vereinbarungen zur gemeinsamen Nutzung der Sportplätze in Röttbach abgeschlossen. Dies wurde notwendig, da die Anlagen in Kreuzwertheim für einen geregelten Trainings- und Spielbetrieb nicht mehr ausreichten. In diesem Zusammenhang wurde auf dem großen Sportplatz in Röttbach eine Flutlichtanlage installiert, deren Kosten von der Marktgemeinde Kreuzwertheim übernommen wurden.


Für alle diese großzügigen Unterstützungen sei dem Markt Kreuzwertheim herzlich gedankt.


In der Generalversammlung am 11. Februar 2012 wurde die alte Vorstandschaft geschlossen ohne Gegenstimmen wiedergewählt.


Am 12. Februar 2012 verstarb überraschend unser Ehrenmitglied Dieter Saupe.


Am 17. März 2012 hatten wir zu einem besonderen Abend in der Dreschhalle eingeladen. Die "Wellküren" - ein musikalisches Trio, bestehend aus den Schwestern Well - begeisterten das ausverkaufte Haus, und das Publikum feierte die Künstlerinnen mit stehenden Ovationen.


Ende Mai 2012 herrschte große Freude bei den Fußballern der 1. Mannschaft. Sie wurden sehr souverän Meister der Kreisliga Tauberbischofsheim und stiegen in die Landesliga Odenwald auf, wo sie in der Saison 2012/2013 spielen werden.


Am 17. Juni 2012 feierte unser TSV mit einem Festtag in der Dreschhalle seinen 90. Geburtstag. Nach einem ökumenischen Gottesdienst am Vormittag und einem gemeinsamen Mittagessen lief am Nachmittag ein buntes Programm mit zahlreichen sportlichen Vorführungen ab, welches immer wieder durch Ehrungen von langjährigen und verdienten Mitgliedern unterbrochen wurde. Alles in allem war es ein sehr gelungener Tag, an dem wir unseren Verein einer breiten Öffentlichkeit vorstellen konnten.


Leider hatten wir im ersten Halbjahr 2012 noch weitere Todesfälle zu beklagen. Am 30. März 2012 verstarb Walter Hartmann; am 7. Mai 2012 verschied Rita Rudolf und am 23. Juni 2012 mussten wir uns von Günther Schübel verabschieden. Auch im 2. Halbjahr 2012 verloren wir noch 3 verdiente, langjährige Mitglieder; am 1.Oktober 2012 verstarb völlig überraschend Julius Balogh; am 6. Oktober 2012 verschied Martha Endreß, und am 27. Dezember 2012 wurde Heinrich Köber abberufen.


Unter der Rubrik „Erfreuliches“ konnten wir langjährig verheiratete Paare beglückwünschen:


Im Mai feierten Elli und Jürgen Tschöp, sowie Ursula und Ehrenmitglied Hermann Förstel ihre „Goldenen Hochzeiten“, und Emma und Ehrenmitglied Hans Fiebig konnten nach 65 Ehejahren auf ihre „Eiserne Hochzeit“ anstoßen. Im August folgte dann das Jubelpaar Lore und Ehrenmitglied Hans Klüpfel mit ihrer „Diamantenen Hochzeit“ nach 60 Ehejahren.


Auch einige „runde“ Geburtstage bei den Ehrenmitgliedern gab es zu feiern:

am 16. April 2012 – Rudolf Wießner  - „75“

am 15. Juli 2012   – Helmut Meister  - „90“


Am 7. Dezember 2012 war der fränkische Spitzenkabarettist Michl Müller nach 2010 zum zweiten Mal bei uns in der Dreschhalle zu Gast. Vor ausverkauftem Haus brannte er ein Feuerwerk von Comedy und Kabarett ab, welches von den Zuschauern begeistert gefeiert wurde.


Am 18. Dezember 2012 wurde unser Ehrenvorsitzender Dieter Müller im Rahmen einer Feierstunde für seine besonderen Verdienste um den TSV Jahn Kreuzwertheim mit einer Ehrenurkunde des Marktes Kreuzwertheim ausgezeichnet.


Am 22. Februar 2013 wurde die turnusmäßige Generalversammlung für das Jahr 2012 abgehalten. Die Vorstandschaft konnte einen positiven Geschäftsbericht vortragen; sowohl in sportlicher wie auch in finanzieller Hinsicht kann der TSV sehr zufrieden sein.


Am 9. März 2013 war wieder Kabarett-Zeit in der Dreschhalle. T B C – das Totale Bamberger Cabaret – wusste mit gekonnten Vorträgen das Publikum zu begeistern.


Am 10. Juni 2013 konnten wir unserem treuen Kabarett-Publikum einen Leckerbissen mit dem bekannten fränkischen Duo „Heißmann & Rassau“ auftischen.


Die sportliche Geschichte des Jahres 2013 ist schnell erzählt.


Unsere 1. Fußballmannschaft spielte in der Runde 2012/2013 eine eigentlich in dieser Form nicht unbedingt erwartete sehr gute Rolle in der Landesliga Odenwald und sicherte sich nicht nur den Klassenerhalt, sondern belegte in der Endabrechnung einen ausgezeichneten 8. Platz.


Turner, Leichtathleten und Tennisspieler erzielten in Ihren Wettkämpfen beachtliche Erfolge; die neu gegründeten Abteilungen Basketball und Zumba erfreuen sich steigender Beliebtheit.


Leider mussten wir uns auch 2013 von einigen Mitgliedern verabschieden; am 9. Mai 2013 verstarb Reinhold Diehm viel zu früh im Alter von nur 59 Jahren; am 13. August 2013 verschied nach 77 Jahren Mitgliedschaft im TSV Sophie Fröhlich und am 31. August 2013 verloren wir völlig überraschend unseren langjährigen Spieler und Jugendbetreuer Alexander Losleben im Alter von nur 43 Jahren.


Zu den erfreulichen Anlässen zählten runde Geburtstage von Ehrenmitgliedern:

am 18. April 2013        – Waltraud Ettl – 70. Geburtstag

am 8. Dezember 2013 – Erich Dosch   – 75. Geburtstag


Außerdem konnten am 7. März 2013 Helene und Ehrenmitglied Werner Röttinger ihre Diamantene

Hochzeit feiern.


In der Generalversammlung am 14. Februar 2014 wurde die Vorstandschaft geschlossen im Amt bestätigt. Da der Vorstand Finanzen,  Harry Müller, die Wiederwahl ablehnte und kein anderer Bewerber für das Amt gefunden werden konnte, wird er das Amt bis auf weiteres kommissarisch führen. Außerdem wurde in dieser Generalversammlung eine umfassende Neufassung der Vereinssatzung beschlossen.


Die sportliche Geschichte des Jahres 2014 ähnelt der des Vorjahres.


Unsere 1. Fußballmannschaft spielte in der Runde 2013/2014 wiederum eine gute Rolle in der Landesliga Odenwald und sicherte sich nicht nur den Klassenerhalt, sondern belegte in der Endabrechnung einen guten 10. Platz.


Turner, Leichtathleten und Tennisspieler erzielten in Ihren Wettkämpfen beachtliche Erfolge; auch die Abteilungen Basketball und Zumba, sowie Pilates finden weiterhin großen Zuspruch.

 

Leider sind auch 2014 einige Mitglieder verstorben; am 28. Mai 2014 verloren wir unser Ehrenmitglied Georg Dinkel, der sich durch seinen unermüdlichen Einsatz für den Verein größte Verdienste erworben hat; am 25. Oktober 2014 kam unser A-Junioren-Spieler Paul Puk durch tragische Umstände um sein junges Leben, und am 7. November 2014 mussten wir uns vom langjährigen Mitglied Helene Dinkel verabschieden.


Aber es gab auch erfreuliche Ereignisse:


17. Juli 2014 - Christa und Richard Dinkel feiern Goldene Hochzeit

18. Juli 2014 - Ehrenmitglied Franz Grimmer wird 70

01. August 2014 - Maria und Rolf Leimeister feiern Goldene Hochzeit

02. August 2014 - Heide und Helmut Wießmeier feiern Goldene Hochzeit

12. August 2014 - Ehrenmitglied Carlheinz Müller wird 70

25. August 2014 - Ehrenvorsitzender Dieter Müller wird 70

24. September 2014 - Lilly und Erich Sommer feiern Eiserne Hochzeit

18. Dezember 2014 - Gusti und Herbert Kirchhoff feiern Diamantene Hochzeit                               


In der Generalversammlung für das Geschäftsjahr 2014 am 27.02.2015 im TSV-Sportheim wurde Sabine Bernhardt zum neuen Vorstand Finanzen gewählt. Sie wurde damit Nachfolgerin von Harry Müller, der seit 2008 sehr erfolgreich die Finanzabteilung unseres Vereins geführt hat.


Die komplettierte neue Vorstandschaft hatte damit folgende Besetzung:

Vorstand Sport                      Joachim Freek

Vorstand Finanzen:                Sabine Bernhardt

Vorstand Vereinsverwaltung:  Petra Rösch

Vorstand Mitgliederwesen:      Dieter Müller


Neben Harry Müller wurde auch Elke Schütz, die seit über 20 Jahren die Leichtathletik-Abteilung des Vereins prägte, verabschiedet. Vorstand Mitgliederwesen Dieter Müller dankte beiden für ihre Mitarbeit im TSV und überreichte Geschenke.                              


Die sportliche Geschichte des Jahres 2015 ähnelt der des Vorjahres:

Unsere 1. Fußballmannschaft spielte in der Runde 2014/2015 wiederum eine gute Rolle in der Landesliga Odenwald und sicherte sich nicht nur den Klassenerhalt, sondern belegte in der Endabrechnung einen sehr guten 7. Platz. Turner, Leichtathleten und Tennisspieler erzielten in Ihren Wettkämpfen beachtliche Erfolge; auch die Abteilungen Basketball und Zumba sowie Pilates finden weiterhin großen Zuspruch.


Nach wie vor liegt das Augenmerk unseres Vereins nicht auf dem Spitzensport, sondern auf einem breit gefächerten Angebot im Bereich des Breitensports für Alle.


Am 30. Oktober 2015 gab es wieder einen kabarettistischen Leckerbissen in der Dreschhalle zu geniessen. Dem TSV war es zweiten Mal gelungen, TBC – das Totale Bamberger Cabaret – zu verpflichten. Leider war die Veranstaltung nicht ausverkauft; aber alle, die gekommen waren, haben ein hervorragendes Programm erlebt, das die Zuschauer zu Begeisterungsstürmen hinriss. Allen, die nicht gekommen waren, kann man nur sagen: „Ihr habt was versäumt!“


Mit der traditionellen Nikolausfeier für die TSV-Sportjugend, in der Ulrike Donadio nach über 25 Jahren Tätigkeit als Übungsleiterin verabschiedet wurde und der Überreichung der Sportabzeichen haben wir das Jahr 2015 mit einem zufriedenen Resümee abgeschlossen.


2015 gab es auch wieder „runde“ Geburtstage von Ehrenmitgliedern und Goldene und Diamantene Hochzeiten zu feiern:


26. Januar 2015 – Ilonka + Willy Grillmayer feiern Goldene Hochzeit

14. Mai 2015 – Ehrenmitglied Werner Dinkel wird 70

22. Mai 2015 – Gudrun + Raimund Hofmann feiern Goldene Hochzeit

25. Mai 2015 – Ehrenmitglied Andreas Will wird 80

28. Mai 2015 – Marianne + Friedrich Sauer feiern Goldene Hochzeit

25. Juli 2015 – Ehrenmitglied Hans Klüpfel wird 90

12. November 2015 – Lina + Rudolf Heeg feiern Diamantene Hochzeit

13. November 2015 – Gerda + Gottfried Schleßmann feiern Goldene Hochzeit

25. November 2015 -  Ehrenmitglied Werner Röttinger wird 85


Leider hatten wir am 28. Dezember 2015 noch einen Todesfall zu verzeichnen. Unser langjähriges Mitglied Rudolf Müller verstarb im Alter von nur 72 Jahren.


Erwähnt werden muss noch, dass Franca und Toni Frazzitta zum 31. Dezember 2015 aus Altersgründen die Führung unseres TSV-Sportheimes nach fast 27 Jahren beendet haben. Allerdings bleibt es weiterhin in der Familie, denn nach einer kurzen Renovierungszeit wird die Pizzeria Ragusa vom Sohn Fabio Frazzitta als neuem Pächter am 15. Januar 2016 wieder eröffnet.


In der Generalversammlung vom 19. Februar 2016 konnte die Vorstandschaft durchaus positive Berichte vorlegen. Allerdings wies Sportvorstand Joachim Freek darauf hin, dass dringend weitere Unterstützung in fast allen Sparten bezüglich Übungsleitern und Betreuern besteht. Bei den stattfindenden Neuwahlen wurde die alte Vorstandschaft einstimmig für 2 weitere Jahre im Amt bestätigt.


Hermann Wiegand wurde in dieser Generalversammlung für seine lange aufopferungsvolle Tätigkeit im TSV unter großem Beifall zum Ehrenmitglied ernannt.


Am 24. April 2016 war der bayerische Kabarettist Wolfgang Krebs bei uns zu Gast. Er begeisterte die Zuschauer mit einem Feuerwerk der guten Laune.


Am 21. Mai 2016 verstarb viel zu früh unser langjähriges Mitglied Michael Schwarz im Alter von nur

54 Jahren.


Am 25. Juni 2016 verloren wir unser Ehrenmitglied Andreas Will nach kurzer schwerer Krankheit im Alter von 81 Jahren. Andreas hatte sich in den 90er Jahren bei der Generalsanierung des TSV-Sportheimes große Verdienste erworben.


Am 26. Juni 2016 fand unser jährliches TSV-Sportfest statt. Bei schönem Wetter beteiligten sich

viele Sportler an den Läufen und anderen verschiedenen Wettbewerben beim Turnen und bei der Leichtathletik.


Am 17. Juli 2016 verstarb im Alter von 90 Jahren mit Hans Fiebig ein weiteres Ehrenmitglied, das sich äußerst verdient um den TSV gemacht hatte. Ihm ist es zu verdanken, dass es heute eine aktualisierte Version der Historie unseres Kaffelsteinlaufes gibt.


Am 30. Juli 2016 ist Annegret Erbe im Alter von fast 72 Jahren verstorben, und am 3. August 2016 verloren wir Klaus-Eckart Boettiger im Alter von 80 Jahren.


Am 16. September 2016 verstarb im Alter von 94 Jahren mit Helmut Meister ein weiteres Ehrenmitglied, welches sich um den TSV verdient gemacht hat.


Am 18. Oktober 2016 mussten wir uns von Kunigunda Kochmann verabschieden. Sie wurde 88 Jahre alt.


Am 6. November 2016 verstarb nach schwerer Krankheit Erwin Schwanz im Alter von 76 Jahren, und

am 15. Dezember 2016 mussten wir uns von Wolfgang Haug verabschieden, der im Alter von 78 Jahren verschied.


Die freudigen Ereignisse 2016 sollen nicht unerwähnt bleiben:


27. Januar 2016 - Ehrenmitglied Hans Fiebig wird 90 (leider am 17. Juli 2016 verstorben)

28. Februar 2016 - Ehrenmitglied Rudolf Heeg wird 85

22. Juni 2016 - Ehrenmitglied Hermann Förstel wird 80

30. Juni 2016 - Ilse und Ludwig Flick feiern Diamantene Hochzeit

12. Juli 2016 - Ehrenmitglied Karl Ettl wird 75

30. Oktober 2016 - Ehrenmitglied Rudolf Senfleben wird 75


Die Jahresabschluss-Veranstaltung „Nikolausfeier der TSV-Jugend“ fand am 4. Dezember 2016 statt.

Unsere Kinder und Jugendlichen zeigten in allen Altersklassen ihr Können und brachten die voll besetzte Dreschhalle in gute Stimmung. Olaf Schrems, der 10 Jahre lang als Fußball-Jugendleiter im TSV fungierte, wurde an diesem Tag verabschiedet.


Das Jahr 2017 begann mit einem weiteren Trauerfall. Jakob Müller verstarb am 16. Februar 2017, kurz

vor seinem 92. Geburtstag. Jakob war die unglaublich lange Zeit von 84 Jahren TSV-Mitglied.


Am 17. Februar 2017 fand die Generalversammlung für das Geschäftsjahr 2016 statt. Neben den alljährlichen Berichten wurde von der Vorstandschaft besonders auf die vom 15. bis 23. Juli 2017 stattfindende Wertheimer Fußballstadtmeisterschaft, die heuer vom TSV Kreuzwertheim ausgerichtet wird, hingewiesen. Um diese Veranstaltung gebührend durchzuführen, benötigt der Verein die Mithilfe aller Mitglieder und Freunde des TSV.


Am 20. März 2017 verstarb unser damals ältestes Mitglied Käthe Enz im Alter von 94 Jahren.


Leider gab es für unsere Fußballer keine guten Nachrichten zu verzeichnen. Die erste Mannschaft beendete die Runde 2016/2017 auf dem letzten Tabellenplatz und musste in die Kreisliga Tauberbischofsheim absteigen. Es gilt nun, zusammenzuhalten und einen neuen Anlauf für den Wiederaufstieg in die Landesliga Odenwald  zu nehmen.


Vom 15. bis 23. Juli 2017 richtete der TSV erstmalig die Wertheimer Fußballstadtmeisterschaft aus. In einer vorbildlichen Gemeinschaftsarbeit, an der über 300 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter unseres Vereins teil hatten, wurde eine Veranstaltung über die Bühne gebracht, die während und nach Ende des Events von allen Seiten hoch gelobt worden ist. Der TSV Jahn hatte wieder mal gezeigt, dass er eine solche Herausforderung meistern kann. Dafür sei allen recht herzlich gedankt. Fußballstadtmeister 2017 wurde

die Mannschaft von SV Viktoria Wertheim 2000.



Nicht alle, die in unserem Verein in vielen Jahren an der gemeinsamen Sache mitgearbeitet haben, konnten hier namentlich genannt werden.


Dies geschah bereits jeweils in den Festschriften, die bei den „runden“ Geburtstagen des Vereins erschienen sind.


Allen sei hier an dieser Stelle herzlichst gedankt.


Unbedingt erwähnt werden muss die stets positive Einstellung unserer Marktgemeinde Kreuzwertheim, ohne deren ständige Unterstützung die Umsetzung unserer sportlichen Ziele nicht möglich wäre.








Der TSV „Jahn“ 1922 Kreuzwertheim hat in seinen Reihen noch 19 lebende Ehrenmitglieder und einen Ehrenvorsitzenden, die für ihre herausragenden Leistungen im Verein mit der Ehrenmitgliedschaft bedacht wurden. Sie sind nachstehend chronologisch nach den Ernennungsdaten aufgeführt:





Philipp Fey

Bernhard Holl

Johann Lannig

Johann Günzelmann

Heinrich Müller

Philipp Günzelmann

Konrad Schwarz

Georg Lutz

Georg Weimann

Philipp Gegenwarth

Jakob Schwarz

Johann Lippert

Georg Köberer

Johann Diehm

Georg Ellmauer

Otto Schürer

Georg Sauer

Wilhelm Hofmann

Friedrich Schwarz

Georg Dosch

Philipp Wettengel

Michael Sauer

Philipp Dosch

Ludwig Fürst

Andreas Dinkel

Nikolaus Landeck

Leonhard Dosch

Jakob Lutz

Nikolaus Sauer

Johann Fürst

M. J. Roth


                 Seit dem 10. Mai 1997 ist Dieter Müller Ehrenvorsitzender des TSV




                Kreuzwertheim, im August 2017










             

    

 

 

Klüpfel, Hans

Heeg, Rudolf

Röttinger, Werner

Wießner, Rudolf

Förstel Hermann

Dosch, Erich

Ettl, Karl

Senfleben, Rudolf

Ettl, Waltraud

19.11.1985

22.02.1991

22.02.1991

10.05.1997

10.05.1997

05.03.1999

21.07.2001

22.02.2002

21.03.2003        


Grimmer, Franz

Müller, Carlheinz

Müller, Dieter

Dinkel, Werner

König, Uwe

Schaefer, Edgar

Kunkel, Berthold

Frazzitta, Francesca

Frazzitta, Gaetano

Wiegand, Hermann

      



12.08.2004

12.08.2004

15.03.2005

14.05.2005

30.11.2007

30.11.2007

13.03.2009

01.06.2009

01.06.2009

19.02.2016

     





         Chronik des Turn- und Sportvereines „Jahn“ 1922 e. V.

                             Kreuzwertheim am Main


Am Pfingstmontag, dem 5. Juni 1922 fanden sich 31 Männer im Gasthaus „Zum Stern“ in Kreuzwertheim ein, um den Turnverein Kreuzwertheim zu gründen.


Um diesen - in der damaligen Zeit – sehr mutigen Schritt entsprechend zu würdigen, sollen nachstehend die Namen dieser 31 Idealisten genannt werden: